Eine Botschaft an die Menschheit

5f468e98

Pure Angst. Was ist in dieser ominösen Dunkelheit in Vergessenheit geraten? Welch Terror hat sich in der nebligen Vergangenheit der Seele abgespielt? Der Versuch zu überleben und uns anzupassen, treibt uns voran. Wir haben die Kontrolle dem Ego übergeben. Wir wussten nicht anders mit dem Terror im Herzen unseres Kindes umzugehen. Wir sind ohne Überlebenshandbuch in diesem Leben angekommen. Alles was wir wissen haben wir durch unsere Umgebung in uns aufgesogen und daraus das Konstrukt unserer Erfahrung erschaffen. Das Ego ist in dem Moment, in dem unsere innere Unschuld nicht mit dem Schrecken der Aussenwelt klarkommt, unsere einzige Rettung. Seine Aufgabe, Anpassung. Es erschafft eine Verkleidung die wir aufsetzten können, um der Welt zu zeigen, was das Ego glaubt, wie andere uns sehen wollen. Die perfekte Illusion. Das Ego versteckt all die Dinge die uns gesagt haben, dass wir so nicht akzeptiert und geliebt werden. Es strebt nach einem Ideal dass die Eltern zu Frieden stellt und uns endlich die Liebe gibt, nach der wir uns die ganze Zeit sehnen.

Doch das Kind das nicht weinen durfte, das nicht wütend sein durfte, das nicht in Arm genommen wurde, dem nicht gesagt wurde wie toll und einzigartig es ist, das angeschrien wurde, das geschlagen wurde, das ignoriert wurde, das für seine Gefühle beschämt wurde, dass nicht dass bekam was es sich am sehnigsten gewünscht hat, dieses Kind ist nicht in der verschwommen Vergangenheit verschwunden. Es ist immer noch bei uns. Es ist ein Teil dessen was wir sind. Wir denken mit dem erreichen des 18. Lebensjahr sind wir Erwachsen und die Kindheit liegt hinter uns.Düstere Erinnerungsfetzen, freudige Erlebnisse. Doch wir alle haben dieses Kind noch in uns. Es ist ein Teil unseres Bewusstseins. Es ist der Sitz unseres größten Glückes und unser phantastischsten Kreativität, aber auch der Ort unser Trauer unseres inneren Schmerzes, unserer Unzufriedenheit, Verlorenheit und Einsamkeit.

Es ist gleichzieitg unser Himmel und unsere Hölle. Doch die Hölle bleibt nur solange ein Ort des Schreckens solange es in der Vergangenheit feststeckt. Was sich wie die Qualen der Hölle anfühlt ist unser inneres Kind was nach unserer Aufmerksamkeit ruft. Es will in dem Schutz unserer Hingabe seine Gefühle schuldfrei rauslassen. Sich nicht für sich selbst schämen. In unseren schuldfreiem Blick sind wir für das Kind und unsere inneren Qualen da und sie befreien sich aus ihrem Versteck in der Dunkelheit.

Doch wer ist für dieses Kind nun da? Es bist du. Dein wahres Selbst. Die unzerstörbare Essenz deiner Seele. Deine innere Stille, die alles beobachtet. In dir ist das Kind und das Ego. Das Kind ist unser Herz, das Ego der Kopf. Das Kind die Gefühle, das Ego der Verstand. Beide sind Teile des unendlichen inneren Raumes deiner Selbst. Das Kind will, dass du fühlst, das Ego will das du denkst.

Beide sind ein Teil von dir. Beide sind in Ordnung. Beide sind gleichwertig. Das Ying und Yang unseres Wesens.

Um ein erfülltes und ganzheitliches Leben zu führen, heißt es also diese beiden Pole zu verschmelzen. Die Illusion der Trennung auflösen. Die Wertung weg zu nehmen und unsere beiden Seiten mit der stillen Grazie unseres unendlichen Bewusstseins zu erleben. Wir sind in Ordnung so wie wir sind. Nichts an uns verdient es versteckt zu werden, unter den Teppich gekehrt zu werden. Du bist der hübscheste, intelligenteste, kreativste und atemberaubendste Mensch. Niemand wird je so toll und einzigartig sein wie du. Du denkst du bist die Stimme in deinem Kopf, oder das Gefühl in deinem Bauch, doch du bist der Ort an dem all das statt findet.

Wenn wir unser inneres Kind wieder entdecken und es bedingungslos lieben, passiert ein Wunder. Die Leichtigkeit, Spielfreude, Kreativität und das Staunen und Wundern tritt wieder an die Oberfläche. Wir entdecken ungeahnte Möglichkeiten. Wir entdecken eine tiefe kreative Ader, die schier unendlich ist. Türen und Möglichkeiten öffnen sich um unseren Sinn des Lebens zu enthüllen.

Der Schmerz aus unserer Vergangenheit kann geheilt und verarztet werden. Wir kümmern uns um unser weinendes, enttäuschtes, wütendes und verletztes Kind. Mit unserer stillen Präsenz und ermutigenden Worten geben wir uns selbst, was wir früher nie bekamen. Die Umarmung, das wertschätzende Wort und das Gefühl bedingungslos geliebt und akzeptiert zu sein und zwar ganz genau so wie wir sind. Unsere innere Hölle erlischt nach und nach und das strahlende Licht des Himmels tritt in unser Leben.

Unser Ego will uns davon abhalten, mit dem Kind in Kontakt zu kommen, denn es ist erschaffen wurden, in einem Moment, in dem das Kind nicht anders mit einer scheinbar bedrohlichen Situation klarzukommen wusste. Es wurde von uns erschaffen, damit das Kind nicht fühlen muss. In einer Situation in der wir angebrüllt werden, wir beschämt und klein gemacht werden fühlte sich dass für unser Kind wie das buchstäbliche Ende der Welt an. Es sehnt sich nach nichts so sehr wie nach der Liebe der Eltern, dass alles was davon abweicht, als das Ende des Überlebens angesehen wird.

Das Ego ist also unsere einzige Chance zu überleben, in dem wir diese Erlebnisse ins Unterbewusstsein verdrängen und uns von unseren Gefühlen und Emotionen ablenken. Umso älter wir werden, desto aktiver wird das Ego in unserem Verstand und dem denken. Damit lässt es sich ziemlich gut von unseren schmerzhaften Gefühlen, von den rufen unseres Kindes, ablenken.

Um diesen Krieg zwischen Ego und dem Kind zu beenden, müssen wir als unendlicher Beobachter ins Spiel treten. In dem wir beide diese Seiten als zwei Seiten der gleichen Münze sehen, nehmen wir unsere Wertung und Anteilnahme weg. In dem wir für uns da sind und uns so akzeptieren wie wir innerlich sind, öffnen sich die Tore unseres Herzens. Der Schlüssel zum Himmel.

Wir streben alle auf diese Vereinigung hin. Das verschmelzen der beiden Pole. Die Aufhebung unserer Grenzen. Das Vereinen mit der Unendlichkeit. Du bist bereits ein perfektes Wesen. Jetzt liegt es an dir einen Schritt zurück zu nehmen und es sich in der Stille deines Seins bequem zu machen und das Schauspiel in deinem inneren mit vollkommener Begeisterung zu erleben und zwar aus dem einfachen Grund, dass beide Extreme aus der Liebe geboren wurden, die du bist. Erkenne dich Selbst und sehe deine wundervolle Einzigartigkeit, ausgedrückt durch die Tränen der Freude und des Leids.

8 Kommentare zu “Eine Botschaft an die Menschheit

  1. Lieber Tim, mir passiert es auch von Zeit zu Zeit, dass Texte sich „von alleine schreiben“. Irgendwie ähneln diese deinem Text von Stil her. Aus welcher Quelle diese Worte wohl stammen…?! 😉 Bisher ist es mir noch nicht gelungen regelmäßig Kontakt zu meinen inneren Kind aufzunehmen. Durch deinen Artikel wurde ich wieder daran erinnert wie wichtig es ist und wie sehr es mich voran bringen kann. Danke dafür!

  2. Lieber Tim,

    seit meiner Kindheit habe ich das Gefühl, dass mich jemand begleitet, der Teil von mir ist, dessen Namen ich aber nicht kenne.
    Ich habe es mir immer als meinen kleinen Bruder vorgestellt, nur hatte ich mich eigentlich noch nie gefragt, warum das Ganze sich von Anfang an so absolut richtig angefühlt hat. Viele Dinge in meinem Leben konnte ich problemlos ertragen und große Kraft aufbringen, weil ich es nicht für mich, sondern für meinen kleinen Bruder getan habe.

    Durch deine Beschreibung und Vorstellung des inneren Kindes was geliebt und beschützt werden will und vom Schutzschild Ego, das alle Sorgen erträgt, als der große Bruder der sich vor den kleinen stellt, habe ich gerade das Gefühl so einiges verstanden zu haben.

    Danke und viele liebe Grüße
    Der kleine und der große Bruder :)

  3. Lieber Tim,
    ganz zufällig bin ich auf deine Videos gestoßen (na ja, du weißt ja, was so zufällig alles passiert).
    Ich arbeite seit 20 Jahren als Heilpraktikerin und beschäftigte mich von Anfang an mit dem Zusammenhang von seelischem Befinden und Krankheit. Ich habe viele Ausbildungen hinter mir, Heilhypnose, NLP, psychoth. Erfahrungen in Familienaufstellung …… und dann kam Quantenheilung.
    Und mit der Quantenheilung das Versprechen, dass alles ganz einfach sei, alles ist veränderbar … du kennst das ja sicher. Meine Erfahrungen sind aber ganz andere, und deswegen schreibe ich dir auch, denn du „sprichst mir aus der Seele“. Selbst wenn wir unseren Glaubenssätzen auf die Schliche gekommen sind, braucht das Kind in uns für diesen erfahrenen Schmerz Heilung. Erst dann sind wir für eine andere Entscheidung über uns in der Lage ………. .
    In den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass ganz viele Menschen sich nicht mehr fühlen, oder das, was sie fühlen verdrängen. Das einfache Beispiel mit der Freundin, die nicht anruft und ein Gefühl in uns auslöst, wird nicht mehr wahrgenommen. Wobei ich denke, dass zu unterscheiden ist zwischen „Triggergefühlen“ und Gefühlen, die der Situation angemessen sind, meinst du nicht?
    Burnout und v.a. Erkrankungen sind m.E. oft Folge von Entfernung von uns selbst.
    Aber was ich eigentlich sagen wollte (die Begeisterung hat mich abschweifen lassen ,,,jetzt wär ein smiley gut)
    Du bist für mich unglaublich authentisch in deinen Videos, wahrscheinlich, weil du das, was du erzählst auch erfahren hast.
    Grüße

  4. Hallo lieber Tim, Danke für deine Höhenflüge zu den Kindern in uns. Deine Beiträge haben mich auf meinem Weg ein großes Stück weiter gebracht. Ich bin der einzige Mensch der mich ein Leben lang begleitet, deshalb muss ich gut für mich sorgen, auf mich achten, mir gutes tun. Durch deine Youtube Videos hast du mich inspiriert mir meine eigene tägliche Meditation aufzunehmen. Diese genieße ich nun tagtäglich in großer Achtsamkeit. Und meine Achtsamkeit der Welt gegenüber hat dadurch nochmals zugenommen. Danke!

  5. Hallo Tim. Vielen Dank für deine Botschaft aus dem Archiv Februar 2015: Einiges aus dem Inhalt kenne ich bereits, Einiges ist mir total fremd bzw. mir fehlt hier das Wissen od. die Berührung mit der Praxis. Ganz besonders in den letzten Sätzen bzw. im letzten Absatz verstand ich „nur Bahnhof“. Beim Lesen tauchten so Fragen auf, auf die ich keine Antwort fand…Viell. liegt es ja daran, dass ich noch nicht so weit bin….aber ich denke auch, um das zu begreifen und zu heilen, was du rüberzugeben versuchst, muss der Leser etwas näher auf sich bezogen das Geschriebene begreifen oder?
    Herzlichst, Oksana

    • Das kann ich gut nachvollziehen, war der doch der Text Teil meiner eigenen Erfahrungen. Ich werde nächstes mal den Text mehr erden, damit es nicht zu abstrakt wirkt. Wenn du noch Fragen hast, einfach melden.
      Gruß,
      Tim

  6. Hallo Tim!
    Wirklich toll verfasst. Ich beschäftige mich in der derzeitigen Lebensphase mit genau diesem Thema. Nämlich meinem inneren Kind. Deine Ansichten helfen mir da sehr weiter. Vielen Dank!

    Alles Liebe,
    Nicole

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*